In 6 Schritten zur Autobiografie mit Meminto

Eine Autobiografie ohne Unterstützung - ein kleiner Marathon

Bei einer Autobiografie schreibt man selbst über sein eigenes Leben. Und man tut das deshalb, weil man ein interessantes Leben hatte, so interessant, dass andere daran teilhaben sollen. Wir nehmen an, du bist hier auf der Seite von Meminto, weil du dich mit dem Thema Autobiografie beschäftigst. Und bestimmt nicht nur, weil dich die Frage bewegt, was eigentlich richtig ist: Autobiografie oder Autobiographie? Man kann nämlich beides schreiben. Aber wir entscheiden uns in diesem Artikel für Autobiografie.

Die berühmte Schreibblockade – jetzt bitte nicht aufgeben!

In unserem letzten Beitrag haben wir einige nützliche Tipps zum Verfassen einer Biografie gegeben. Aber bei einer Biografie besteht immer noch die Möglichkeit, dass andere über dich und dein Leben schreiben, du lässt also quasi schreiben. Bei einer Autobiografie stehst du selbst in der Pflicht und musst Deine Lebensgeschichte ganz alleine schreiben. (Na ja, so ganz stimmt das nicht, aber da kommen wir später zu)

Voller Stolz, jetzt Autor eines Buches zu werden, machst du dich an deine Memoiren und willst munter drauflos schreiben. Und findest einfach keinen Anfang. Du kramst in deinen Erinnerungen, denkst an diese oder jene Geschichte aus deinem Leben und plötzlich ist sie da: die Schreibblockade. Und dir kommen die Zweifel, ob das so eine gute Idee mit der Autobiografie war.

Schwach angefangen, stark nachgelassen und schließlich aufgehört

Auch dieses Phänomen hat schon so manchen Autor befallen. Erst braucht man seine Zeit, bis man die Geschichte des eigenen Lebens einigermaßen gedanklich sortiert und endlich mit der ersten Seite der Biografie begonnen hat, schon beginnt alles wieder zu stocken. Denn es gibt genügend Beispiele für Dinge, die vermeintlich wichtiger sind und dich von deiner Autobiografie abhalten. Nicht selten kommt es vor, dass Autoren von Autobiografien bereits nach wenigen Seiten das Schreiben wieder eingestellt haben. Das ist häufig sehr schade, denn die Lebensgeschichte dahinter hätte andere Menschen sicher interessiert.

Ein abwechslungsreiches Leben ist keine Garantie für eine gute Autobiografie – auf den Schreibstil kommt es an!

Wenn du deine Memoiren in einem Buch veröffentlichen willst, dann sollte sich deine Geschichte wie ein spannender Roman lesen. In einer Sprache, die jeder Leser versteht. Und abwechslungsreich. Wenn es dir nicht gelingt, deine Erinnerungen an die Stationen deines Lebens unterhaltsam in lesenswerte Texte zu bringen, dann wird deine Autobiografie nur von maximal einem Menschen bis zum Ende gelesen, nämlich von dir selbst.
ratlos

Fragen über Fragen auf dem Weg zur Autobiografie

Brauch ich einen Verlag? Wer kümmert sich um den Druck? Was muss ich sonst noch beachten? 

Diese Fragen hast du dir sicher auch schon gestellt, als du dir Gedanken über ein Buch über dein Leben gemacht hast. Kann man den fertigen Text – sofern man es tatsächlich bis dahin geschafft hat – einfach an eine Druckerei schicken, und die machen da ein Buch raus? Tatsächlich, auch aus technischer Sicht sind da so ein paar Dinge von Bedeutung. Die Bilder müssen in einer passenden Auflösung geliefert werden, der Text sollte in einem druckfertigen PDF formatiert sein, Schnittmarken, Ausschießer… Sorry, wir wollen dich nicht abschrecken, aber die Wahrheit auch nicht verschweigen.

Bloß nicht den Mut verlieren – Meminto verhilft dir zu deiner Biografie

Wenn Du jetzt ganz kurz davor bist, den Mut zur Autobiografie zu verlieren, wollen wir dir einen Weg zeigen, wie jeder, auch du, eine perfekte Erzählung seiner Lebensgeschichte hinbekommt. Das war das, was wir am Anfang meinten mit: „Es stimmt nicht ganz, dass man seine Autobiografie komplett selbst schreiben muss“, denn mit Meminto Stories haben wir einen Weg entwickelt, wie man seine Memoiren schreiben (lassen) kann.

Du musst dir nicht die Frage stellen, wie du anfängst – Meminto stellt die Frage

Tatsächlich, du musst du dir nicht die Frage stellen, wie du anfängst. Wir von Meminto Stories stellen die Fragen, und so entsteht dann nach und nach deine Autobiografie. Ganz ohne Stress, 52 Wochen lang erhältst du jede Woche eine Frage, die du in Ruhe beantworten kannst. Du musst dir keine Gedanken über die Struktur deiner Autobiografie machen, du brauchst keine Angst zu haben, zwischendurch die Lust zu verlieren. Denn die wöchentliche E-Mail mit je einer Frage sollte Motivation genug sein, weiterzumachen. Weil du merkst, dass dein Buch wächst und deine Lebensgeschichte langsam Gestalt annimmt.

Und die technischen Fragen? – Klärt Meminto für dich!

Auch da brauchst du dich nicht drum zu kümmern. Wir haben geeignete Tools und Möglichkeiten, dass deine Biografie am Ende ein Buch von hoher Qualität wird. Wir stellen sicher, dass Druck- und Bildqualität top sind und auch alle anderen Beschaffenheiten wie Papier, Umschlag und Bindung für ein hochwertiges Erscheinungsbild sorgen.

Mit Meminto Stories in nur 6 Schritten zur Autobiografie​

Jetzt wollen wir dir schrittweise zeigen, wie du mit Meminto zu deiner perfekten Biografie gelangst. Du wirst sehr schnell sehen, dass es ganz einfach ist, ein Buch über deine Lebensgeschichte zu schreiben.

Schritt 1: Zugang erhalten und beginnen

Im ersten Schritt gehst du auf die Website von Meminto unter www. meminto.com/de/. Über den Button „Zugang erhalten und beginnenstartest du den Kauf deines Buches. Da es eine Autobiografie werden soll, wählst du die Kategorie „Mein eigenes Leben“ aus.

Wenn du das Buch an jemanden verschenken möchtest, der den Wunsch hat, eine Autobiografie zu schreiben, kannst du zusätzlich eine hübsche Geschenkbox auswählen.

Üblicherweise werden dir die Fragen per E-Mail gestellt. Wenn du die Telefonoption auswählst, erhältst du die Fragen per Telefon. Das ist gerade für ältere Menschen eine sehr komfortable Sache.

Nachdem du deinen Kauf bezahlt hast, erhältst du per Mail einen Aktivierungslink und einen Code, um den Kauf abzuschließen.

Schritt 2: Konto anlegen und Vorauswahl treffen

In Schritt 2 legst du dir ein Meminto-Konto an mit deinen persönlichen Daten. Hier werden noch ein paar weitere Grundeinstellungen vorgenommen. Für ein Lebensbuch stehen drei Versionen zur Verfügung.

Außerdem kannst du bereits hier eine Vorauswahl der Fragenkategorien treffen und löschen, zu welchem Bereich du keine Fragen haben möchtest. Aber Achtung: Eine gelöschte Kategorie kann später nicht wieder hinzugefügt werden. In Schritt 2 legst du ebenfalls fest, zu welchem Zeitpunkt du deine wöchentliche Frage haben möchtest.

Schritt 3: Unsere Kennenlernphase

Im dritten Schritt möchten wir von Meminto dich noch etwas besser kennenlernen, damit wir die Fragen, die du bekommst, möglichst exakt auf deine individuelle Lebenssituation abstimmen können. Hier beantwortest du Fragen zu deinem Alter, deinem Beziehungsstatus, ob du Kinder hast usw.

Schritt 4: Dein Buch entsteht

Ab sofort verfügst du bei Meminto über einen persönlichen Bereich. Hier hast du einen Überblick über die 52 Fragen, die wir aufgrund deiner persönlichen Angaben ausgewählt haben. Du wirst überrascht sein, dass wir an Situationen aus deinem Leben gedacht haben, auf die du vielleicht niemals selbst gekommen wärest. Aber das macht die Autobiografie mit Meminto ja so spannend und abwechslungsreich.

Für deine persönliche Motivation: Die wöchentliche E-Mail

Von nun an bekommst du von uns jede Woche eine E-Mail mit einer der Fragen, die du ganz in Ruhe beantworten kannst. Natürlich kannst du auch alle 52 Fragen nacheinander beantworten. Dann kommst du wesentlich schneller an deine Autobiografie. Aber mach dir keinen Stress. Mit unserer wöchentlichen E-Mail wirst du regelmäßig daran erinnert und ermuntert, weiterzumachen.

Lass dir von anderen helfen, das sorgt für Abwechslung

Gibt es Menschen in deinem Umfeld, die zu deiner Biografie beitragen könnten? Dann kannst du Freunde oder Bekannte dazu einladen, die eine oder andere Frage zu beantworten. Das erhöht den Spaßfaktor und lässt dir dein Leben an verschiedenen Stellen in einem völlig neuen Licht erscheinen. Einfach deine Zugangsdaten an Personen aus deinem Familien- oder Bekanntenkreis weitergeben und schon erhältst du Unterstützung auf dem Weg zu deinem persönlichen Buch. Wenn du noch Anregungen für deine Autobiografie suchst oder gerade mal gedanklich ins Stocken geraten bist oder einfach nur sehen möchtest, wie andere so eine Biografie schreiben, dann kannst du dir hier bei anderen Lebensgeschichten von Meminto Stories Ideen und Denkanstöße holen.

Falls es dir zu peinlich wird

Auch wenn eine Autobiografie dazu dienen soll, mehr über dich und Leben zu erfahren, musst du nicht alles preisgeben. Wenn wir also eine Frage ausgewählt haben, die du aus persönlichen Gründen nicht beantworten möchtest, kannst du diese Frage problemlos löschen und durch eine neue ersetzen lassen.

Für noch mehr Individualität

Wenn es einen Bereich gibt, über den du in deiner Autobiografie unbedingt schreiben möchtest, kannst du auch selbst eine Frage dazu formulieren. Oder formulieren lassen, von den Menschen, die dich bei deiner Biografie unterstützen. Damit wird dein Buch noch ein Stück weit authentischer. Oder du stöberst mal in unserem Fragenkatalog und wählst dir die passende Frage aus.

Lass Bilder sprechen

Bilder sind die Würze in jeder Autobiografie. Deine Leser möchten wissen, wie du als Kind oder Jugendlicher ausgesehen hast, wie du gelebt hast, wie deine Eltern und Geschwister aussahen. Dabei musst du dir keine Gedanken machen, wie du die Bilder anordnen musst. Das vorgegebene Layout hilft dir, die Bilder optimal zu platzieren. Bilder kannst du übrigens zu jedem Zeitpunkt einfügen.

Vorschau = Vorgeschmack

Sobald du die ersten 10 Fragen beantwortest hast, kannst du dir eine Vorschau von deinem Buch ansehen. Damit bekommst du einen ersten Vorgeschmack auf deine Autobiografie. Ab dem Zeitpunkt wirst du es vermutlich kaum noch erwarten können, deine Lebensgeschichte als fertiges Buch in Händen zu halten
Schritt 5: Glückwunsch, du hast es geschafft – deine Biografie wird gedruckt!

Das ist der Moment, auf den du – und/oder andere – gewartet haben. Alle Fragen sind gestellt, alle Antworten gegeben, alle Bilder hochgeladen. Jetzt wird das Buch hochwertig gedruckt, gebunden und versandt. Wenn du mehrere Exemplare möchtest, kannst du das von vornherein angeben und natürlich auch später nachbestellen. So eine Biografie ist nämlich ein typisches „haben wollen Produkt“. Und schließlich hast du deine Memoiren ja auch nicht (nur) für dich geschrieben.

Jetzt ein Lebensbuch erstellen!

Erhalte Zugang zu hunderten Fragen. Wir strukturieren deine Antworten, stellen sicher, dass du nichts vergisst und übernehmen den Druck und die Zusendung. In wenigen Wochen hast du ein Buch über dein Leben im Briefkasten!

Meminto – Autobiografie mit Mehrwert

Für diese besonderen Features müssten wir eigentlich noch einmal einen Schritt zurückgehen, bevor dein Buch gedruckt wird. Denn vielleicht möchtest du mit deiner Biografie einem besonderen Menschen Danke sagen? Oder eine Person hervorheben, die dir viel bedeutet? Dann hast du die Möglichkeit, dein Lebensbuch mit einer persönlichen Widmung zu versehen. So etwas kommt immer sehr gut an und beinhaltet einen tollen Überraschungseffekt. In deinem persönlichen Bereich bei Meminto bist du übrigens jederzeit auf dem Laufenden, was den Status und Fortgang deines Buches betrifft. Du siehst auf einen Blick, wieviel Fragen du schon beantwortet hast, welche Fragen noch offen sind, wie lange es noch dauern wird, bis du dein Buch bekommst etc.

Schritt 6: Auspacken, freuen, weitersagen

Im sechsten Schritt brauchst du eigentlich nur noch dein Ergebnis genießen. Voller Spannung öffnest du das Paket mit dem Absender von Meminto, das dir der Paketbote da eben zugestellt hat. Ist das Buch so, wie du es dir vorgestellt hast? Hättest du gedacht, dass es mit Meminto so einfach ist, eine Autobiografie zu schreiben? Lass andere an deiner Freude teilhaben – vielleicht kennst du ja auch jemanden, der eine Biografie schreiben möchte, aber irgendwie damit nicht weiterkommt. Erzähl von Meminto und den 6 Schritten zur Autobiografie. In 6 Schritten zur Autobiografie mit Meminto – haben wir zu viel versprochen?

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar